A B C D E F G H I J K L M N

A

Abbeizmittel

Abbeizmittel setzen sich aus Laugen oder organischen Lösungsmitteln zusammen. Sie sind gefährliche Abfälle und als solche gesundheits- und umweltschädlich. Reste müssen über die Schadstoffsammlung am Schadstoffmobil (siehe Termine) oder bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal entsorgt werden.

Entsorgung von Behältern:

Sind die Behälter vollständig entleert, können sie in den gelben Sack/Tonne gegeben werden. Haften den Behältern noch Reste von Schadstoffen an, können sie bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgegeben werden.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Abdeckfolien

Abdeckfolien aus Kunststoff bestehen aus Polyethylen (PE). Kleinere Mengen nehmen die Recyclinghöfe und die Abfallannahme und Umladestation in Stendal gebührenpflichtig an. Diese Mengen werden als Beseitigungsabfall (Restabfall) entsorgt.

Größere Mengen aus Gewerbe oder Landwirtschaft werden im Rahmen der öffentlichen Entsorgung nicht angenommen. Diese Mengen können über zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe (siehe Gelbe Seiten)  entsorgt werden.

Abfallart: Restabfall


Abflussreiniger/Rohrreiniger

Abflussreiniger enthalten aggressive und stark ätzende Natronlauge. Sie zählen zu den gefährlichen Abfällen und sind als solche gesundheits- und umweltgefährdend.

Entsorgen Sie Reste am Schadstoffmobil oder bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Aceton

Aceton ist als Lösungsmittel in Nagellackentfernern, Fleckenmitteln, Nitrolacken und Klebstoffen enthalten (gefährliche Abfälle).

Entsorgen Sie Reste am Schadstoffmobil oder bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Akku

Wiederaufladbare Batterien werden Akkumulatoren (Akku) genannt. Akkus befinden sich z. B. in netzunabhängigen Kleingeräten. Sie können Schwermetalle, Nickel, Kadmium und Säuren oder Laugen enthalten. Schwermetalle gefährden die Umwelt und, angereichert in Lebensmitteln, unsere Gesundheit.

Akkus (gefährliche Abfälle) aus Privathaushalten werden kostenlos bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal  und am Schadstoffmobil angenommen.

Geräte mit fest eingebauten Akkus werden als Elektroaltgerät an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal angenommen und können auf Abruf abgeholt werden (zusammen mindestens ein Elektro-Großgerät).

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Akkus und Batterien

Recyclinghöfe


Akten/Ordner

Alte Akten können (soweit es der Datenschutz erfordert) durch spezielle Aktenvernichtungsfirmen (siehe Gelbe Seiten) entsorgt bzw. der Verwertung zugeführt werden. Aktendeckel aus Papier/Karton (unbeschichtet) gehören nur ohne Metallinlett in die Papiersammlung.

Komplette Ordner gehören in den Restabfall.

Abfallart: Restabfall


Allzweckreininger

Dieser Reiniger enthält synthetische Seifen (Tenside), Enthärter, häufig Zusatzstoffe und organische Lösungsmittel (gefährliche Abfälle). Sie belasten das Abwasser und die Umwelt.

Entsorgen Sie Reste über das Schadstoffmobil oder bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Altauto

Autowracks, Autoteile und Einbauten werden nicht an den Recyclinghöfen und der Abfallannahme und Umladestation Stendal angenommen; auch bei der Sperrabfallsammlung werden sie nicht mitgenommen.

Verwertungsweg:

Fahrzeugwracks, Altfahrzeuge und Bauteile werden von zertifizierten Verwertungsbetrieben und über deren Annahmestellen angenommen und einer Verwertung zugeführt (siehe Gelbe Seiten).

In zertifizierten Verwertungsbetrieben wird Ihnen ein Verwertungsnachweis für Ihr Altfahrzeug ausgehändigt; verlangen Sie diesen unbedingt!
In den Fachbetrieben werden aus diesen Fahrzeugen die Betriebsflüssigkeiten entfernt und einer fachgerechten Aufbereitung (z.B. Öle aller Art) oder Entsorgung zugeführt. Zusätzlich werden aus den Fahrzeugen die weiter einsetzbaren Ersatzteile demontiert und bleiben dem Markt zur weiteren Nutzung als kostengünstige Ersatzteile erhalten. Kabel, Metalle u.a. werden der Wiederverwertung zugeführt. Der nicht mehr nutzbare Rest des Fahrzeuges wird ordnungsgemäß entsorgt.

Abfallart: Altautos


Altholz

Naturbelassenes Altholz wird bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal gebührenpflichtig angenommen.

Holzartiger Sperrabfall (Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände aus Holz) bis zur Menge von 3 m³ wird auf Abruf auch kostenlos von Ihrem Grundstück abgeholt. Der Abruf bzw. die Anmeldung erfolgt mit der Karte aus dem Abfallkalender.

Holzartiger Sperrabfall kann an den Recyclinghöfen (bis zu 1 m3) und bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal auch kostenlos selbst angeliefert werden.

Bau- und Abbruchholz, wie Holztüren (ohne Glas), Holztürzargen, Parkett, Holzbodenunterbau, Dachbalken, Deckentäfelung, Holzfenster (ohne Glas) usw. gehört zum gemischten Bau- und Abbruchabfall. Hier sind die Entsorgungskosten anders als beim unbehadelten Holz, da der Entsorgungsweg umfangreicher ist.

Kontaminiertes Altholz :

Hierunter fallen z.B. Bahnschwellen, Leitungsmasten und imprägnierte Holzabfälle aus dem Außenbereich werden im Rahmen der öffentlichen Entsorgung nicht angenommen. Diese Mengen müssen über zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe (siehe Gelbe Seiten)  entsorgt werden.


Altöl

Nutzen Sie die Rücknahmeverpflichtung des Handels durch die Altölverordnung. Gegen Vorlage der Kaufquittung kann eine entsprechende Menge Altöl zurück gegeben werden. Besser jedoch lassen Sie den Ölwechsel von einem Fachbetrieb durchführen. Auslaufendes Öl belastet das Abwasser und gefährdet das Grundwasser.

Altöle können als Schadstoffe (gefährliche Abfälle) am Schadstoffmobil oder bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal bis zu einem Gesamtgewicht pro Abgabe von 20 kg entsorgt werden. Grundsätzlich besteht ein Vermischungsverbot mit anderen Ölen/Abfällen.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Aluminium

Für die Herstellung von Aluminium wird sehr viel Energie verbraucht. Um eine Tonne Aluminium herzustellen, werden 4,5 t Bauxit, 1,3 t Braunkohle, Kryolith, Ätznatron und 15.000 kWh Strom benötigt. Ein hoher Einsatz für Einwegprodukte wie Aluminiumfolie, -deckel und andere Verpackungen.

Deshalb sollten Sie möglichst auf die Verwendung von Aluminiumfolie verzichten und z. B. für die Aufbewahrung von Speisen Mehrwegbehälter verwenden.

Aluminiumdeckel von Joghurt- und Sahnebechern können gesammelt und über die Wertstoffsammlung in der gelben Tonne verwertet werden. Größere Aluminiumteile können als Metallschrott beim Schrotthandel (siehe Gelbe Seiten) oder bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgegeben werden.


Ameisengift

Schädlingsbekämpfungsmittel stellen auch für den Anwender eine erhebliche Gesundheitsgefahr dar. Entsorgen Sie Reste (gefährliche Abfälle) am Schadstoffmobil oder bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal.

Tipp:

Nutzen Sie statt technisch hergestellten Schädlingsbekämpfungsmitteln besser Hausmittel. Im Garten können Ameisen durch die Anpflanzung von Lavendel, Thymian, Majoran und Kerbel vertrieben werden; im Haus streut man einige Tage Backpulver auf die Ameisenstraße.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Asbest

In gebundener Form stellt Asbest keine unmittelbare Gesundheitsgefahr dar. Beim Abbruch von Gebäuden oder bei der Demontage von Geräten werden die krebserregenden Fasern in größeren Mengen freigesetzt. Beim Einatmen dieser Staubpartikel besteht eine erhebliche Gesundheitsgefahr. Demontieren Sie keine Geräte mit Asbest (bis 1978 in Nachtspeicheröfen u.a. Geräten eingebaut) selbst; wenden Sie sich für den Abbau an Fachfirmen (Gelbe Seiten).

Asbest/Asbestzementprodukte (gefährliche Abfälle) aus Privathaushalten werden in Kleinmengen bis zu 500 kg/Jahr an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal kostenpflichtig angenommen.

Die asbesthaltigen Produkte müssen verpackt in Plattensäcken oder Big–Bags angeliefert werden. Asbest wird nur in komplett verpacktem Zustand angenommen.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Asche

Holz-, Stein- und Braunkohlen- sowie Grillkohlenasche ist meist belastet und darf deshalb weder auf den Kompost noch in die Biotonne gegeben werden, sie gehört zum Restabfall.

Bitte achten Sie darauf, dass die Asche kalt und trocken in den Restabfallbehälter eingefüllt wird; legen Sie zwischen die Asche z.Bsp. geknülltes Zeitungspapier. Asche neigt dazu, sich stark zu verdichten; dadurch wird der Entleerungsvorgang stark beeinträchtigt.

Abfallart: Restabfall


Autobatterie

Batterien enthalten Säuren und Schwermetalle (gefährliche Abfälle).

Starterbatterien (Autobatterien) für Kraftfahrzeuge können bei der Verkaufsstelle zurückgegeben werden.

Wenn gleichzeitig mit dem Kauf einer neuen Autobatterie keine gebrauchte zurückgegeben wird, ist der Vertreiber verpflichtet, ein Rückgabepfand in Höhe von 7,50 EUR zu erheben, das bei Rückgabe der gekauften aber dann gebrauchten Batterie von der Verkaufsstelle erstattet wird.

Siehe auch unter www.grs-batterien.de

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


B

Babybadewanne

Eine Babybadewanne aus Kunststoff ist zu sperrig für die Restabfalltonnen und ist daher als sonstiger Sperrabfall zu entsorgen.

Sperrabfall kann bis zu 1 m³ an den Recyclinghöfen bzw. an der Abfallannahme und Umladestation Stendal  mit Selbstanlieferungskarte aus dem Abfallkalender kostenlos selbst angeliefert werden.

Weiterhin kann Sperrabfall bis zu einer Menge von 3 m³ mit Hilfe der Abrufkarten aus dem Abfallkalender 1 x jährlich kostenlos abgeholt werden. Die Bereitstellung des Sperrabfalls durch den privaten Haushalt hat  vor dem betreffenden Grundstück zu erfolgen; die Transportwege von der Bereitstellung bis zum Entsorgungsfahrzeug dürfen 10 m nicht überschreiten.

Abfallart: Sonstiger Sperrabfall


Babywindeln

Einmal-Babywindeln enthalten große Anteile an Kunststofffolien und -einlagen. Einmal-Windeln gehören immer in den Restabfall. Eine Kompostierung oder Verwertung über die Bioabfallsammlung ist nicht möglich!

Tipp:

Wer große Mengen Babywindeln zu entsorgen hat, kann einen zusätzlichen oder größeren Restabfallbehälter anfordern, ohne dass eine Bereitsstellungs- oder Umtauschgebühr erhoben wird.

Abfallart: Restabfall


Backofenreiniger

Backofenreiniger enthalten aggressive Wirkstoffe und entwickeln bei Gebrauch gesundheitsschädliche Dämpfe. Reste (gefährliche Abfälle) müssen über die Schadstoffsammlung am Schadstoffmobil oder an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal entsorgt werden.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Backwaren

Backwaren aus privaten Haushalten werden als Essensreste im Bioabfall entsorgt.

Abfallart: Bioabfall


Badewanne

Dusch- und Badewannen können aus unterschiedlichen Materialien hergestellt sein, so dass unterschiedliche Entsorgungswege notwendig werden:


Badmöbel

Badmöbel können als holzhaltiger/sonstiger Sperrabfall mit Hilfe der Abholkarten aus dem aktuellen Abfallkalender kostenfrei abgeholt oder an den Recyclinghöfen oder Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgegeben werden; Leuchtstoffröhren müssen vorher entnommen worden sein.


Batterien

Batterien (gefährliche Abfälle), die Schwermetalle wie Quecksilber (Hg), Cadmium (Cd) oder Blei (Pb) enthalten, sind besonders umweltgefährdend. Nach Batterieverordnung müssen diese Batterien mit einer durchgestrichenen Mülltonne und dem chemischen Zeichen des Schwermetalls (Hg, Cd oder Pb) darunter gekennzeichnet sein.

Auch nicht kennzeichnungspflichtige Stoffe können schädlich sein, so kann Nickel z. B. allergische Reaktionen hervorrufen.
Batterien und Akkus gehören grundsätzlich nicht in den Restabfall!

Die getrennte Sammlung vermeidet gefährliche Abfälle im Restabfall und damit Umweltgefährdungen. Andererseits ermöglicht sie durch Batterieverwertung die Rückgewinnung wertvoller Stoffe (Silber, Nickel).

Gerätebatterien und Akkus können überall, wo sie verkauft wurden, unentgeltlich wieder zurückgegeben werden, unabhängig von Marke, Typ und auch davon, wo sie gekauft wurden.

Batterien und Akkus werden außerdem am Schadstoffmobil und an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal  kostenlos zurückgenommen.

Weitere Infos auf www.grs-batterien.de

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Bau- und Abbruchholz

Bei Abbruchholz handelt es sich um sortenrein gesammelte Holzabfälle aus Baumaßnahmen. Die Hölzer können behandelt ( z.Bsp. imprägniert, Teeranhaftungen u.ä.) oder unbehandelt sein. Bei der Anlieferung muss darauf geachtet werden, dass die Hölzer nahezu frei von Fremdstoffen sind.

Bis zu einer Menge von max. 500 kg/Jahr nimmt die Abfallannahme und Umladestation Stendal Bau- und Abbruchholz aus privaten Haushalten gebührenpflichtig an.

Gewerbetreibende müssen sich an für diese Entsorgung zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe wenden.

Abfallart: Bau- und Abbruchholz


Baumnadeln

Baumnadeln können in die Biotonne entsorgt werden. Weitere Information finden Sie hier Bioabfall.


Baumschnitt

Eigene Kompostierung, Abfallwirtschaftshöfe


Baumschnitt

Baumschnitt gehört zu Gartenabfällen. Er kann über die Biotonne entsorgt werden; eine weitere Möglichkeit ist die Selbstanlieferungskarte aus dem Abfallkalender. Die Selbstanlieferung kann an allen Recyclinghöfen und der Abfallannahme und Umladestation in Stendal erfolgen.


Baumstümpfe,-stubben

Dicke Äste, Baumstämme und Baumstubben können an der Abfallannahme und Umladestation  in Stendal gebührenpflichtig abgegeben werden. Sie gehören nicht zu Grünabfällen und können auch nicht über die Biotonnen entsorgt werden.


Bauschaum

Siehe auch: PU-Schaumdosen oder Schadstoffe (gefährliche Abfälle)

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Bauschutt

Bauschutt (Bau- und Abbruchabfall) rein mineralisch kann in gemischter Form (Kies, Mörtel, Fliesen, Keramik, Mauerbrocken, Gehwegplatten, Ziegelsteine, Boden usw.) zur Entsorgung bei allen Recyclinghöfen und der Abfallannahme und Umladestation in Stendal bis zu einer Menge von 500 kg gebührenpflichtig angeliefert werden. Es dürfen keine Fremdstoffe, wie Metalle, Folien, Papier, Gipskarton usw. enthalten sein.

Gipskartonplatten und gipshaltige Abfälle müssen für die Entsorgung sortenrein sein; die Annahme erfolgt ausschließlich bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal gegen Gebühr.

Abfallart: Bau- und Abbruchabfälle


Benzin

Siehe auch: Schadstoffe oder gefährliche Abfälle

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Benzinkanister

Entleerte Kanister werden als Metallschrott an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal kostenlos angenommen.

Abfallart: Metallschrott


Betonabbruch

Betonabbruch gehört zu den Bau- und Abbruchabfallen. Die gebührenpflichtige Entsorgung ist bei allen Recyclinghöfen und der Abfallannahme und Umladestation in Stendal bis zu einer Menge von 500 kg möglich.

Abfallart: Bau- und Abbruchabfälle


Bettrahmen

Siehe auch: Sperrabfall


Bilderrahmen

Siehe auch: Sperrabfall


Bildschirm

Bildschirme gehören zu den Elektroaltgeräten. Sie können kostenlos bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal und an den Recyclinghöfen in Tangermünde, Bismark, und Seehausen abgegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Abfallart: Elektroaltgeräte


Billiardtisch

Billardtische gehören zum sonstigen Sperrabfall. Eine Abholung mit Hilfe der Abrufkarte aus dem Abfallkalender ist nicht möglich. Ein solcher Tisch überschreitet das maximal zulässige Gewicht für Einzelstücke von 70 kg zur Abholung; auch die Größe entspricht nicht der maximalen Größe von 2,00m x 1,50m x 0,75m entsprechend der Satzung des Landkreises Stendal.

Billardtische können über zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe (siehe Gelbe Seiten) entsorgt werden.

Abfallart: Sonstiger Sperrabfall


Binden

Hygieneartikel gehören in den Restabfall. Die Entsorgung über die Toilette hat keinesfalls zu erfolgen, da dies zu erheblichen Problemen im Abwassersystem führt.

Abfallart: Restabfall


Binderfarben

Siehe auch: Dispersionsfarben (gefährliche Abfälle)

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Bioabfall

Bioabfälle sind kompostierbare Stoffe bioorganischen Ursprungs in haushaltsüblichen Mengen.

Sammeln Sie Bioabfälle in der Biotonne. Besser noch: Sie kompostieren alle anfallenden Bioabfälle auf Ihrem Grundstück.

Das sind beispielsweise Bioabfälle:

  • Obst- und Gemüsereste (ungekocht)
  • Tee- und Kaffeefilter
  • Eierschalen
  • Küchentücher aus Papier
  • Blumen- und Pflanzenreste
  • Baum-, Strauch- und Heckenschnitt
  • Wildkräuter („Unkraut“)
  • Rasenschnitt und Laub

Weitere Hinweise finden Sie unter Bioabfall


Blechdosen

Handelt es sich um eine Verkaufsverpackung kann die Blechdose in der gelben Tonne entsorgt werden.

Abfallart: Leichtverpackungen


Blei

Blei ist ein sehr giftiges Schwermetall (gefährlicher Abfall). Im täglichen Umgang kommt Blei größtenteils nicht in Reinform vor, sondern im Verbund mit anderen Materialien (z.Bsp. Altbatterien, Bleirohre).

Bleihaltige Abfälle dürfen nicht in den Restabfall gegeben werden, sondern können bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal kostenfrei (nur Privathaushalte) abgegeben werden.

Für Gewerbetreibende:

Bleiabfälle von Baustellen und anderen gewerblichen Anfallstellen müssen über einen zertifizierten Entsorgungsfachbetrieb separat entsorgt bzw. verwertet werden.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Bleiglas

Dieses Glas darf nicht in den Glascontainer gegeben werden. Die im Glas enthaltenen Beimischungen können den Wiederverwertungsprozess erheblich beeinträchtigen.

Geschliffenes Bleiglas wird oft auch als Bleikristall bezeichnet. Bleikristallglas ist  in dickwandigen Gefäßen klar und lässt sich gut schleifen.

Aufgrund der hohen Dichte werden Fenster mit Bleiglas zur Abschirmung von Strahlungsquellen in der Radiologie, Nuklearmedizin, der Technik und bei der Herstellung von Kathodenstrahlröhren (z. B. im Fernseher) verwendet.

Bleiglas ist kein gefährlicher Abfall (Schadstoff), kleine Mengen werden über den Restabfall entsorgt.

Abfallart: Restabfall


Blumen

Blumen können über die Biotonne entsorgt werden.


Blumenerde

Reste von Blumenerde können mit dem Bioabfall entsorgt werden. Dem schließt sich dann eine Kompostierung als Verwertung an.


Blumenständer

Blumenständer gehören zum Sperrabfall.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Blumentöpfe

Blumentöpfe aus Kunststoff, die Sie separat ohne Blumen gekauft haben, sind keine Verkaufsverpackung und gehören deshalb in den Restabfall.

Haben Sie Blumen in Kunststofftöpfen z.B. für die Bepflanzung im Garten, für den Balkon o.ä. gekauft und wollen Sie die Töpfe direkt nach der Pflanzaktion entsorgen, gehören diese Teile in die gelbe Tonne, da sie in diesem Fall eine Verkaufsverpackung sind.

Blumentöpfe aus Ton sollten möglichst wiederverwendet werden. Zerbrochene Töpfe in geringer Menge gehören in den Restabfall.

Steht eine größere Menge zur Entsorgung an (z.B. nach einer Kellerentrümpelungsaktion aus einem Privathaushalt) dürfen diese Töpfe als rein mineralische Abfälle gebührenpflichtig an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal in den Bauschuttcontainer gegeben werden.

Größere Mengen an Blumentöpfen aus Ton aus einem Gewerbebetrieb, z.B. einer Gärtnerei, können gegen Gebühr an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgegeben werden.


Bodenaushub

Bodenaushub (Bau- und Abbruchabfall) kann gegen Gebühr an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal angeliefert werden. Die maximale Tonnage pro Anlieferung und Jahr beträgt 500 kg (gilt nur für Privatanlieferung).

Für Gewerbetriebe besteht keine Annahmemöglichkeit.


Bohrmaschine

Bohrmaschinen gehören zu den Elektroaltgeräten. Sie können kostenlos an den Recyclinghöfen oder der Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgegeben werden.

Eine Abholung per Abrufkarte aus dem Abfallkalender ist nur möglich, wenn parallel Elektrogroßgeräte (zBsp. Fernseher, Kühlschrank, Waschmaschine) mit entsorgt werden sollen.

Abfallart: Elektroaltgeräte


Bremsflüssigkeit

Bremsflüssigkeit gehört zu den gefährlichen Abfällen. Sie kann am Schadstoffmobil oder der Abfallannahme und Umladestation in Stendal kostenlos abgegeben werden.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Brot

Brot und Gebäck gehören als Küchenabfälle zur Entsorgung in den Bioabfall.


Bücher

Bücher (gebunden) sowie Taschenbücher können über die Papiertonne entsorgt werden..


Büropapiere

Nicht vertrauliche Büropapiere können über die Papiertonne entsorgt werden. Vertrauliche Papiere sollten erst zerkleinert oder geschreddert werden und danach in die Papiersammlung gegeben werden.

Soweit es der Datenschutz erfordert, können Büropapiere durch spezielle Aktenvernichtungsfirmen (siehe Gelbe Seiten) entsorgt bzw. der Verwertung zugeführt werden.


C

Camcorder

Camcorder gehören zu den Elektroaltgeräten. Sie können kostenlos an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgegeben werden. Eine Abholung per Abrufkarte aus dem Abfallkalender ist nur möglich, wenn parallel Elektrogroßgeräte (zBsp. Fernseher, Kühlschrank, Waschmaschine) mit entsorgt werden sollen.


CD und DVD

CDs bringen sehr gute Voraussetzungen für eine hochwertige stoffliche Verwertung (sog. Recycling) mit. Das bedeutet: Aus alten CDs lassen sich neue Produkte herstellen.

CDs bestehen überwiegend aus dem Kunststoff Polycarbonat sowie einer dünnen Metallschicht (z.B. Aluminiumbedampfung) mit Schutzlack und Druckfarbe. Die Beschichtung lässt sich mit geringem Aufwand von der Kunststoffscheibe lösen. Das aufbereitete Polycarbonat ist ein hochwertiger Werkstoff, aus dem beispielsweise Produkte für die Medizintechnik, die Automobil- und Computerindustrie hergestellt werden. Eine Verwertung ist nicht nur wirtschaftlich sinnvoll, sie hilft auch Erdöl und damit nicht erneuerbare Ressourcen zu sparen.

Statt nicht mehr gebrauchte CDs in Schubladen „zwischen zu lagern“ oder in der Mülltonne zu entsorgen, empfiehlt das Umweltbundesamt (UBA), diese an die Sammelstellen (CD-Rückgabesysteme) zu leiten.

Gegenwärtig können Sie Ihre CD´s (ohne Hülle) kostenlos bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgeben.


CD-Hüllen

CD-Hüllen gehören nicht zu den Verkaufsverpackungen; es sind Aufbewahrungshüllen. Daher gehören CD-Hüllen in den Restabfall.


Ceran-Glas

Aus diesem Spezialglas bestehen z. B. Herdplatten und feuerfeste Geschirre. Aufgrund seiner Inhaltsstoffe gehört dieses Glas nicht in den Glascontainer; es zählt zu den  Bau- und Abbruchabfällen.

Ceran-Glas kann an den Recyclinghöfen und der Abfallannahme und Umladestation in Stendal gegen Gebühr abgegeben werden.


Chemikalien

Chemikalien aller Art (gefährliche Abfälle), von Holzschutzmitteln bis Fotochemikalien, wirken meist aggressiv und können die Luft, das Wasser, den Boden verunreinigen und Lebewesen schädigen. Deshalb ist eine gesonderte Sammlung und Verwertung oder schonende Entsorgung besonders wichtig. Kleinmengen dieser Abfallart bis zur Einzelmenge von 20 kg (Gebinde)  aus Privathaushalten werden an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal sowie dem Schadstoffmobil kostenlos angenommen (Ausnahme: Altöl!).

Grundsätzlich sollte vor dem Erwerb und Einsatz aggressiver bzw. gesundheitsgefährdender Chemikalien überlegt werden, ob nicht eine schadstoffärmere bzw.- freie Alternative ausreicht (Blauer Engel!). Auch der Griff zu alten Hausmitteln kann zum gleichen Erfolg führen.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Chipstüte

Die Chipstüte ist eine Verkaufsverpackung und kann in die gelbe Tonne entsorgt werden.


Chlor

Chlor gehört zu den gefährlichen Abfällen.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Computer

Haben Computer ihren Dienst getan, gehören sie zu den Elektroaltgeräten, die Sie kostenlos bei den Recyclinghöfen in Seehausen und Tangermünde sowie bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgeben können.

Weiterhin können Sie mit der Abholkarte aus dem Abfallkalender einmal im Jahr kostenlos Elektroaltgeräte abholen lassen.

Abfallart: Elektroaltgeräte


Couch

Die ausgediente Couch gehört zum sonstigen Sperrabfall.


D

Dachpappe

Reste oder ausgediente Dachpappe gehören zu den gefährlichen Abfällen. Sie können gegen Gebühr nur bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal bis zu einer maximalen Menge von 500 kg/Jahr entsorgt werden.


Damenbinden

Damenbinden gehören in den Restabfall!


Dämmstoffe

Reste an Dämmstoffen und ausgediente Dämmstoffe gehören zu den gefährlichen Abfällen.

Sie werden nur an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal gegen Gebühr entgegen genommen. Die maximale Menge im Jahr beträgt 500 kg.

Bei der Anlieferung ist darauf zu achten, dass die Abfälle staubdicht verpackt, angeliefert werden müssen. Zum Verpacken können reißfeste Folie, Plastiksäcke, BigBags oder Mineralfasersäcke genutzt werden.

Wichtig: Das Material muß komplett verpackt sein; das Verpackungen vor Ort ist nicht gestattet!

BigBags und Mineralfassersäcke können Sie gegen Gebühr bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal erwerben.

Bei größeren Mengen an Dämmstoffen wenden Sie sich bitte an eine Entsorgerfirma (z.Bsp. gelbe Seiten).


Desinfektionsmittel

Reste von Desinfektionsmittel gehören zu den gefährlichen Abfällen (Schadstoffe). Aus Privathaushalten können Gebinde bis zu 20 kg kostenlos am Schadstoffmobil oder der Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgegeben werden.

Desinfektionsmittel enthalten Stoffe, die die Umwelt gefährden. Eine vollkommene Desinfektion des Haushalts gilt als nicht gesundheitsfördernd. Normale gründliche Sauberkeit reicht vollkommen aus. Der Mensch braucht eine relativ natürliche Umgebung (mit Mikroorganismen!), um eine gesunde Abwehr aufbauen zu können.


Diaprojektoren

Diaprojektoren gehören zu den Elektroaltgeräten.

Sie können kostenlos bei den Recyclinghöfen in Tangermünde, Seehausen oder der Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgegeben werden.


Dias

Dias sind nicht zu verwerten, entsorgen Sie diese mit dem Restabfall.


Disketten

Disketten werden über den Restabfall entsorgt.


Dispersionsfarben

Binderfarben/Dispersionsfarben sind wasserlöslich und enthalten nur sehr geringe oder gar keine organischen Lösungsmittel und sind deshalb nicht als gefährlicher Abfall eingestuft.

Eingetrocknete oder eingedickte Dispersionsfarben müssen dem Restabfall (Restabfalltonne oder  Restabfallsack) zugeführt werden. Die Farben lassen sich durch Gips, Sand oder Sägespäne eindicken.

An den Recyclinghöfen oder der Abfallannahme und Umladestation in Stendal können Sie Eimer mit eingetrockneten oder eingedickten Dispersionsfarben kostenpflichtig  abgeben. Flüssige Dispersionsfarben werden nicht angenommen.

Leere bzw. “pinselreine” Farbeimer gehören in die gelbe Tonne.

Tipp:

Verwenden Sie Farben ohne organische Lösungsmittel (Blauer Engel!); diese ist für den Anwender gesünder und einfacher zu handhaben, da sie mit Wasser leicht zu lösen und wegzuwischen ist.


Dosen

Aluminium – wie auch Weißblechdosen gehören in die gelbe Tonne. Dosen mit schadstoffhaltigen Anhaftungen (z. B. Farben, Lacke) bringen Sie bitte als Schadstoff  zur Abfallannahme und Umladestation in Stendal oder zum Schadstoffmobil.

Tipp:

Verzichten Sie auf Getränkedosen soweit es Ihnen möglich ist. Verwenden Sie besser Mehrwegbehältnisse aus Glas.


Dosen (Aluminium)

Dosen aus Aluminium gehören zum sog. “Leichtgut” und werden mit der gelben Tonne oder dem gelben Sack entsorgt.


Düngemittelreste

Düngemittel enthalten gesundheits- und umweltgefährdende Stoffe.

Reste müssen fachgerecht über die Schadstoffsammlung bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal  abgegeben werden.

Mineralische Düngemittel sollten sparsam und auch nur, wenn für das Pflanzenwachstum unbedingt zusätzlich benötigt, eingesetzt werden. Alternativ ist Kompost ein hervorragender natürlicher Dünger. Die Verwendung von Kompost als Verwendung von Bodenverbesserer ersetzt Torf und verringert die Zerstörung der Moore.


Dunstabzugshaube

Haben Dunstabzugshauben ihren Dienst getan, gehören sie zu den Elektroaltgeräten, die Sie kostenlos bei den Recyclinghöfen in Seehausen und Tangermünde sowie bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal abgeben können.


Durchschlagpapier (Kohlepapier)

Kohlepapier besteht aus einer beschichteten Kunststofffolie. Es kann mehrfach genutzt werden. Entsorgt wird es über den Restabfall.


Duschabtrennung/Duschkabine

Eine Duschkabine/Duschabtrennung gehört zu Abfällen aus Bau- und/oder Abrissmaßnahmen und werden als Gemischter Bau- und Abbruchabfall entsorgt. Als Entsorgungsmöglichkeit (gegen Gebühr) können Sie unsere Abfallannahme und Umladestation in Stendal nutzen.


Duschwanne

Dusch- und Badewannen können aus unterschiedlichen Materialien gefertigt sein, so dass sie unterschiedlichen Entsorgungswegen zuzuordnen sind:

  • Stahl (emailliert) -> Metallschrott
  • Kunststoff -> Gemischter Bau- und Abbruchabfall

DVD

DVD’s werden über den Restabfall entsorgt.


E

Eierschalen

Eierschalen werden über die Biotonne entsorgt.


Einmachglaäser (mit und ohne Inhalt)

Einmachgläser ohne Inhalt können als Behälterglas in die Glascontainer entsorgt werden.

  • Kleinere Mengen Einmachgläser mit Inhalt:
    Der feste Inhalt gehört in die Restabfalltonne, der flüssige Anteil in den Ausguss, die Gläser werden über Glascontainer entsorgt.
  • Größere Mengen Einmachgläser mit Inhalt :
    (z. B. ein ganzes Kellerregal voll Gläser)  Die Gläser können mit Inhalt gebührenpflichtig bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal entsorgt werden.

Elektroheizgeräte

Handelt es sich um reine Elektroheizgeräte können sie als Elektroaltgeräte entsorgt werden.


Elektroherd

Ein Elektroherd gehört zu den Elektroaltgeräten. Si ekönnen diesen entweder über die Abrufkarte aus dem Anfallkalender von zu Huase abholen lassen oder bringen ihn selbständig zum Recyclinghof zur Abfallannahme- und Umladestation in Stendal oder den Recyclinghöfen in Tangermünde, Tangerhütte, Seehausen oder Havelberg.


Elektrokabel

Elektrokabel gehört zu den Elektroaltgeräten.


Energiesparlampen

Mit einer Energiesparlampe kann gegenüber einer normalen Glühlampe bis zu 75 % Strom eingespart werden. Die Lebensdauer erreicht ein Vielfaches der einer Glühlampe. Der höhere Kaufpreis zahlt sich schnell aus. Einen Nachteil stellt jedoch der elektronisch gesteuerte Starter bei der Entsorgung dar. Er enthält Schadstoffe. Deshalb gehören defekte Energiesparlampen in die Sonderabfallsammlung; sie können an der Abfallannahme und Umladestation (AUS)   und am Schadstoffmobil abgegeben werden.

Es werden auch Lampen mit getrenntem Startersockel und Leuchtkörper angeboten. Ist nur ein Teil defekt, muss dann nur ein Teil entsorgt werden.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Entkalker

Entkalker enthalten stark ätzende Säuren, die die Umwelt gefährden. Reste können in die Sonderabfallfsammlung an der Abfallannahme und Umladestation oder am Schadstoffmobil abgegeben werden.

Tipp:

Bevorzugen Sie Essig – oder Zitronensäure zum Entkalken. Auch hartnäckige Kalkränder können so umweltfreundlich entfernt werden.

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


Entwicklerflüssigkeit

Entwicklerflüssigkeit gehört zu den gefährlichen Anfällen. Diese können beim Schadstoffmobil oder der Abfallannahme und Umladestation kostenlos abgegeben werden.


Erde

siehe auch Bodenaushub


Essensreste

Reste gekochter Speisen gehören in die Biotonne und nicht in die Toilette. Ungekochte pflanzliche Küchenabfälle können auf dem häuslichen Komposthaufen verwertet oder in die Bio-Tonnen gegeben werden.


F

Fahrrad

Alte Fahrräder werden als Metallschrott an der Abfallannahme und Umladestation und den Recyclingöfen angenommen.


Fallobst

Fallobst kann über die Biotonne entsorgt werden. Achten Sie bitte beim Befüllen auf das zulässige Gewicht der Biotonne; ist diese zu schwer, kann sie nicht geschüttet werden.


Fette (technische Fette)

Es ist davon abzuraten, Altfette über den Ausguss zu entsorgen, da dies eine große Belastung für die Kläranlagen darstellt.

Kleinstmengen können Sie in ein Gefäß füllen und über den Restabfall entsorgen oder Sie geben es kostenfrei bei der Abfallannahme- und Umladestation in Stendal oder dem Schadstoffmobil ab.

Größere Mengen müssen über spezielle Entsorgungsunternehmen entsorgt werden (siehe Gelbe Seiten).

Abfallart: Gefährliche Abfälle (Schadstoffe)


G

Gartenabfälle

Die Natur kennt keine Abfälle. Sie betreibt eine perfekte Kreislaufwirtschaft. Deshalb gehören kompostierbare Abfälle in die Biotonne. Zu Qualitätskompost verarbeitet kehren sie in den Kreislauf der Natur zurück. Die beste und für Sie billigste Verwertung von organischen Abfällen ist natürlich die Kompostierung im eigenen Garten. Besonders Rasenschnitt eignet sich hervorragend zum Mulchen auf Beeten und unter Sträuchern.

So können Sie Bio- und Grünabfall entsorgen:
Standard: Biotonne 60l, 120L; 240L

Bioabfall aus der Küche  z. B.
– Kaffee- und Teefilter, Eierschalen
– Gemüse- und Obstreste
– Pflanzenreste
– Rasenschnitt, Laub
– Moos
– Wildkräuter

zusätzlicher Service für Privathaushalte:

Alle 6 Recyclinghöfe, sowie die Abfallannahme und Umladestation (AUS)  nehmen Gartenabfälle aus Privathaushalten zu den jeweils gültigen Öffnungszeiten  an.


Gasbetonsteine

Gasbeton ist synthtisch hergestellt. Gasbetonsteine können sortenrein (ohne Fremstoffe) von Privathaushalten bis zur Menge von 500 kg pro Jahr gegen Gebühr an der Abfallannahme und Umladestation (AUS) abgeben werden.


Gasflaschen

Gasflaschen können über den Schrotthandel, s. Gelbe Seiten, entsorgt werden.


Gasherd

Ein Gasherd ohne elektrische Bauteile (darf elektrische Zündung, Lampe, Steckdose enthalten) wird als Schrott auf der Abfallannahme und Umladestation (AUS) kostenlos angenommen.

Ein Gasherd mit elektrischen Bauteilen (z. B. elektrischem Backofen) wird als Elektrogerät auf der Abfallannahme und Umladestation (AUS) kostenlos angenommen oder kann als Elektrogerät abgeholt werden.


Gasofen, Gastherme

An den Recyclinghöfen können Sie Gasofen und -therme kostenlos als Schrott abgeben.


Gefriergeräte

Gefriergeräte können Sie kostenlos an der Abfallannahme und Umladestation (AUS) sowie den Recyclinghöfen Seehausen und Tangermünde abgeben.


Geschirr

Ein paar Geschirrteile entsorgen Sie über den Restabfall. Größere Mengen aus einem Privathaushalt, z. B. bei einer Haushaltsauflösung, können Sie auf den Recyclinghöfen oder auf der Abfallannahme und Umladestation (AUS) anliefern. Gegen eine Gebühr werden diese Keramikartikel über Bau- und Abbruchabfälle angenommen.


Getränkedose

Getränkedosen unterstehen i. d. R. dem Pfand auf Einwegverpackungen. Ist das Pfandsymbol nicht auf der Getränkedore enthalten, gehört sie in die Wertstoffsammlung, die gelbe Tonne.


Gipsfaserplatte

Gipsfaserplatten (sortenrein) nimmt nur die Abfallannahme und Umladestation in Stendal  als Gipsabfall  an, jedoch nur gegen Gebühr.


Gipskarton

Gipskartonplatten können nur sortenrein an der Abfallannahme und Umladestation (AUS) in Stendal gegen Gebühr als Gipsabfälle entsorgt werden.


Glas

Glas – der Kreisläufer in der Abfallwirtschaft

Kein anderer Wertstoff kann so häufig wieder verwertet werden wie Glas – und das bei gleich bleibender Qualität. Ein von uns beauftragtes Unternehmen bereitet das gesammelte Glas auf und liefert es an eine Glashütte weiter.

Das ist zum Beispiel verwertbares Glas:

  • Marmeladen- und Honiggläser
  • Gemüsegläser
  • Würstchengläser
  • Obstgläser
  • Einmachgläser
  • Kosmetikverpackungen aus Glas

Glassammlung:

Die Glassammlung erfolgt in der gesamten Region ausschließlich  über die Glascontainer in Ihrer Nähe.

Bitte denken Sie daran:

Glas nach Farben getrennt in die Container füllen. Blaues oder rotes Glas bitte zum Grünglas.

Nehmen Sie Rücksicht auf die Anwohner – werfen Sie Glas nur Montags bis Samstags zwischen 7 und 19 Uhr ein.

Glasschalen und -teller, Glühlampen, Spiegel-/Fensterglas, Porzellan, Keramik und Steingut gehören zum Restabfall, Energiesparlampen/ Leuchtstoffröhren zur Sonderabfall-Sammlung.


Glasbausteine

Glasbausteine nehmen die Recyclinghöfe, sowie die Abfallannahme und Umladestation (AUS), als Bau- und Abbruchabfälle  an, jedoch  nur gegen Gebühr.


Glasfaser

Einige Dämmaterialien können Glasfasern enthalten. Diese Fasern können sich beim Einatmen in der Lunge festsetzen, deshalb Mineralfaserabfälle bitte staubdicht verpackt und als gefährlichen Abfäll auf der Abfallannahme und Umladestation (AUS) , gegen Gebühr abgegeben.


Glasteller, Glasschale

Schalen und Teller aus Glas gehören nicht in die Glascontainer, da das Glas eine andere Zusammensezung hat als Hohlgläser. Bitte Glasschalen und -teller in den Restabfall geben.


Glühlampe

Glühlampen gehören in den Restabfall.

Energiesparlampen und Leuchtstofflampen werden dagegen getrennt gesammelt als Sonderabfall auf der Abfallanahme und Umladestation (AUS) und am Schadstoffmobil  angenommen.


Grünabfall

Grünabfälle sind zum Beispiel:

  • Blumen- und Pflanzenreste
  • Baum-, Strauch- und Heckenschnitt
  • Wildkräuter („Unkraut“)
  • Rasenschnitt und Laub .

Sammeln Sie Grünabfälle in der Biotonne  Besser noch: Sie kompostieren alle anfallenden Bioabfälle auf Ihrem Grundstück.

Entsorgung von Laub, Rasenschnitt und “kleinen” Gartenabfällen

Zwei mal im Jahr können Sie bis zu 1 m³ Baum- und Strauchschnitt gebührenfrei (gegen Abgabe der Entsorgungskarte) an unseren Recyclinghöfen sowie der Abfallannahme und Umladestation (AUS) abgeben.
Größere Mengen nehmen wir gegen Gebühr an.

Weihnachtsbäume

Abgeschmückte Weihnachtsbäume können zerkleinert, (zersägt über die Biotonne entsorgt werden. Ganzjährig nehmen alle Recyclinghöfe, sowie die Abfallannahme und Umladestation (AUS) abgeschmückte Weihnachtsbäume, gegen Entsorgungskarte bzw. Gebühr an.


Gummi

Gegenstände aus Gummi, wie Stiefel, Matten u .a. (keine Verpackungen!), gehören in den Restabfall.


H

Handy

Handys aus Privathaushalten werden in kostenlos auf der Abfallannahme und Umladestation (AUS) als Elektroaltgerät angenommen.


Heckenschnitt

Heckenschnitt können Sie über Ihre Biotonne entsorgen; haben Sie größere Mengen nutzen Sie Ihre Anlieferungskarte aus dem Abfallkalender. Haben Sie dies aufgebraucht, erfolgt die Annahme gegen Gebühr. Heckenschnitt kann an allen Recyclinghöfen entsorgt werden.


Herd

Ist der Herd ein Elektrogerät, können Sie ihn über die Abrufkarte für Elektroaltgeräte aus dem Abfallkalender von Ihrem Zuhause abholen lassen: Handelt es sich um einen Gasherd ist das Gerät als Metallschrott zu entsorgen; eine kostenlose Abholung ist in diesem Fall nicht möglich.


HiFi-Anlagen

Hifi-Anlagen können Sie kostenlos zu unserer Abfallannahme- und Umladestation oder zu den Recyclinghöfen in Seehausen und Tangermünde bringen.


Holzasche

Bei Holzasche handelt es sich um Restabfall. Die Entsorgung über die Biotonne ist nicht gestattet. In der Holzasche befinden sich Schadstoffe, die durch den Verbrennungsprozess entstanden sind. Daher eignet sich dieses Material nicht zur Kompostierung.


Holzschutzmittel

Holzschutzmittel enthalten oft gesundheitsschädliche und umweltbelastende Stoffe wie z. B. organische Lösungsmittel. Reste müssen separat entsorgt werden. Die Abfallannahme- und Umladestation (AUS)  oder das Schadstoffmobil  nehmen diese als Sonderabfall an.

Im Innenbereich sollte auf die Verwendung von chemischen Holzschutzmitteln verzichtet werden.


Hundekot

Hundekot gehört in die Restabfalltonne.


Hygieneartikel

Hygieneartikel wie Watte, Ohrstäbchen, Binden, Tampons etc. gehören in den Restabfall.

Entsorgen Sie diese Dinge auf keinen Fall in der Toilette!


Hygienepapier

Benutztes Hygienepapier, seien es feuchtes Toilettenpapier oder Feuchttücher gehören in den Restabfall. Die Entsorgung über die Toilette ist nicht gestattet, da hier Probleme in der Kläranlage bei der Reinigung des Abwassers entstehen.


I

Infektiöser Abfall

Gegenstände aus Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen wie Spritzen, Tupfer, Verbände etc., die mit Erregern ansteckender Krankheiten infiziert sein können, müssen als gewerblicher Sonderabfall entsorgt werden.


Insektizide

Reste müssen unbedingt über die Schadstoffsammlung entsorgt werden. Die Abfallannahme- und Umladestation (AUS)  und das Schadstoffmobil nehmen Gebinde bis zu 10 l aus Privathaushalten kostenlos an.
Chemische Insektenvernichtungsmittel können auch dem Anwender schaden. Die Inhaltsstoffe dieser Spritzmittel, Sprays, Puder etc. enthalten oft hochgiftige Substanzen.


J

Jogurthbecher

Beim Jogurthbecher handelt es sich um eine Verkaufsverpackung aus Leichtplastik, dieser kann löffelrein über die gelbe Tonne entsorgt werden.


K

Kabel

Kabel gehört zu den Elektroaltgeräten. Dieses kann kostenlos bei der Abfallannahme und Umladestation in Stendal sowie auf allen Recyclinghöfen kostenlos abgegeben werden.


Kaffeefilter

Kaffeefilter können Sie über die Biotonne entsorgen.


Kaffeemaschine

Die Kaffeemaschine gehört zu den Elektrokleingeräten. Möchten Sie diese entsorgen, können Sie das Gerät kostenlos bei allen Recyclinghöfen abgeben.


Käfig von Kleintieren

Ein Kleintierkäfig (Metall) kann an den Recyclinghöfen  kostenlos als Metallschrott abgegeben werden.

Besteht der Käfig aus einem anderen Material kann die Selbstanlieferungskarte für holzhaltigen oder sonstigen Sperrabfall genutzt werden.


Kaltreiniger

Kaltreiniger enthalten meist organische Lösungsmittel. Sie können gesundheitsschädlich und im Gemisch mit Luft explosiv sein. Sie gehören nicht ins Abwasser, sondern in die Schadstoffsammlung. Sie können derartigen Abfall kostenlos bei der Abfallannahme- und Umlade (AUS) in Stendal abgeben oder beim Schadstoffmobil.

Tipp:
Der Umwelt zu Liebe: Wasser und Neutralreiniger oder der Dampfstrahler tun es oft auch.


Kartonagen

Kleine Kartons können Sie über die Papiertonne entsorgen. Haben Sie eine größere Menge könne Sie diese gebündelt neben die Papiertonne zur Entsorung bereitstellen.


Katzenstreu

Katzenstreu gehört grundsätzlich in den Restabfall, ausgenommen kompostierbares Katzenstreu kann über die Biotonne bereit gestellt werden.


Kehricht

Kehricht wird über die Restabfalltonne entsorgt.


Kettensäge mit Elektromotor

Eine Kettensäge mit Elektromotor gehört zu den Elektroaltgeräten. Sie können das Gerät kostenlos bei allen Recyclinghöfen abgeben.


Kindersitz für Fahrrad und Auto

Kindersitze werden an den Recyclinghöfen und an der Abfallannahme- und Umladestation (AUS) angenommen, oder nach Anmeldung –  bei der Sperrmüllabholung mitgenommen.


Klavier

Die Entsorgung eines Klaviers muss vom Besitzer organisiert werden (gelbe Seiten) z. B. unter Umzugsunternehmen, Arbeitsamt, Studentenwerk o. ä.). Aufgrund des Gewichts sind Klaviere von der Abholung vom Wohnort ausgeschlossen.


Kleber

Alles-Kleber, Mehrkomponentenkleber, Sekundenkleber, Teppichkleber etc. enthalten meist gesundheitsgefährliche organische Lösungsmittel. Noch flüssige Restmengen müssen zur Schadstoffentsorgung an der Abfallannahme- und Umladestation (AUS)  oder am Schadstoffmobil abgegeben werden.

Tipp:

Verwenden Sie schadstoffarme Kleber auf Wasserbasis. Achten Sie beim Kauf auf den “Blauen Engel”. Wenn lösungsmittelhaltige Kleber erforderlich sind, verwenden Sie diese sparsam und vermeiden Sie es, Dämpfe einzuatmen.


Knochen

Knochen müssen über den Restabfall entsorgt werden. Aufgrund des geringen Zersetzungsprozesses ist die Entsorgung über die Biotonne nicht möglich.


Kochtöpfe

Kochtöpfe können über den Restmüll entsorgt, oder als Metallschrott an einem der Recyclinghöfe abgegeben werden. Sie sind kein Sperrabfall!


Kohleasche

Holz-, Stein- und Braunkohlen- sowie Grillkohlenasche ist meist belastet und darf deshalb weder auf den Kompost noch in die Biotonne gegeben werden, sie gehört zum Restabfall.

Bitte achten Sie darauf, dass die Asche kalt und trocken in den Restabfallbehälter eingefüllt wird; legen Sie zwischen die Asche z.Bsp. geknülltes Zeitungspapier. Asche neigt dazu, sich stark zu verdichten; dadurch wird der Entleerungsvorgang stark beeinträchtigt.


Kosmetika

Reste von Cremes, Emulsionen, Shampoo u. ä. gehören in den Restabfall.


Kronkorken

Kronkorken gehören als Verpackungsbestandteil zu den Verkaufsverpackungen und können über die gelbe Tonne entsorgt werden.


Kugelschreibermine

Die Kugelschreibermine wird über den Restabfall entsorgt.


Kühlgeräte/Kühlschrank

Kühlgeräte enthalten oft für das Klima und die Umwelt gefährdende FCKW (Fluorchlorkohlenwasserstoff) im Kühlmittel und im Isolierschaum. Deshalb werden sie getrennt gesammelt und umweltgerecht entsorgt. Kühlgeräte werden als Elektroaltgeräte entsorgt.
Bitte die Geräte völlig entleeren, da sie sonst nicht abgegeben oder abgeholt werden können.
Tipp:
Achten Sie beim Neukauf von Kühl- und Gefriergeräten auf FCKW- und FKW -freie Kühlmittel (z.B. Butan/Butangemisch). Achten Sie auch auf den Stromverbrauch.


Kunststoffverpackung

Handelt es sich bei der Kunststoffverpackung um eine Verkaufsverpackung, kann diese über die gelbe Tonne entsorgt werden.


Kuscheltiere

Die Entsorgung von Kuscheltieren erfolgt über die Restmülltonne.


L

Lack

Farben und Lacke enthalten meist organische Lösungsmittel. Auch Schwermetalle und andere Zusatzstoffe können die Umwelt belasten. Vermeiden Sie größere Abfallmengen und kaufen Sie nur die benötigte Menge an Farbe.

Lösungsmittelhaltige Farbreste gehören in die Schadstoffsammlung; Sie können deratige Abfälle kostenlos bei der Abfallannahme und Umladestation (AUS) oder aber beim Schadstoffmobil abgeben.


Lampen

Lampen aus Privathaushalten nimmt die Abfallannahme- und Umladestation (AUS) kostenlos an. Energiesparlampen müssen vorher entnommen und als Sonderabfall entsorgt werden.


Leuchtstofflampen

Leuchtstofflampen enthalten im Starter giftiges Quecksilber. Daher ist es besonders wichtig, dass sie heil und in einer Verpackung zur Entsorgung übergeben werden.

Die Abgabe ist kostenlos möglich bei der Abfallannahme- und Umladestation Stendal (AUS) bzw. beim Schadstoffmobil. Sie werden nicht über die Sammlung Elektronikschrott entsorgt.

Haben Sie ein Solarium zu entsorgen, entnehmen Sie bitte die Leuchtstofflampen vorher und entsorgen Sie diese separat.


M

Matratze

Matratzen gehören zum sonstigen Sperrabfall. Sie können diese kostenlos über die Abholkarte von Zuhause abholen lassen oder über die Anlieferungskarte an allen Recyclinghöfen abgeben.


Medikamente

Medikamente sollten nicht über die Restabfalltonne entsorgt werden; sie sind eine Gefahr für Kinder. Deshalb wird empfohlen, diese Abfallart separat zu sammeln.

Abgegeben können diese Abfälle bei der Abfallannahme- und Umladestation (AUS) in Stendal bzw. beim Schadstoffmobil.


Melanin-Fußbodenbelag

Ist der Fußbodenbelag lose verlegt, gehört er zum sonstigen Sperrabfall.

Ist der Belag verklebt, d.h. fest mit dem Haus verbunden, gehört er zum gemischten Bauabfall. Diesen können Sie nur an der Abfallannahme und Umladestation in Stendal gegen Gebühr abgeben.


Metall

Metalle/Schrott sind alle anfallenden Gegenstände, die überwiegend aus metallhaltigem Material bestehen.

Dazu gehören z.B.:

  • Wäschepfähle
  • Fahrräder
  • Kinderwagen
  • Roller
  • Bettgestelle
  • Maschendraht etc.

Metalle bis zu einem Maß von max. 2 m Länge und einem Gewicht von 70 kg können bei der Abfallannahme- und Umladestation Stendal (AUS) und bei allen Recyclinghöfen ohne Gebühr abgegeben werden.


Mikrowelle

Die Mikrowelle gehört zu den Elektroaltgeräten. Sie kann kostenlos bei allen Recyclinghöfen abgegeben werden.


Mineralische Abfälle

Rein mineralischer Abfall kann bestehen aus Kies, Mörtel, Fliesen, Keramik, Sanitärkeramik, Dachpfannen, Mauerbrocken, Betonaufbruch, Boden, Gehwegplatten, Ziegelsteine, Gasbeton o.ä. .

Mineralische Abfälle (außer Gasbeton) können in Kleinmengen (bis zu 500 kg pro Jahr) von privaten Haushaltungen bei der Abfallannahme und Umladestation Stendal (AUS) sowie den Recyclinghöfen im Landkreis gebührenpflichtig abgegeben werden.

Eine Anlieferung von gewerblichen und sonstigen wirtschaftlichen Unternehmen ist nicht möglich.


Mineralwolle,-fasern

Mineralwolle, z.Bsp. Steinwolle, können Sie bei der Abfallannahme- und Umladestation in Stendal kostenpflichtig abgeben. Bei der Abgabe müssen die Abfälle staubdicht verpackt werden; eine Verpackung vor Ort ist nicht möglich


Möbel

Möbel können über holzhaltigen (Regale, Tische, Schränke) und/oder sonstigen Sperrabfall (Polstermöbel) mittels der Anmeldekarte zur Abholung angemeldet werden. Die maximale Abholmenge pro Art und Jahr beträgt 3 m3.

Bei der Abfallannahme- und Umladestation (AUS) sowie an den Recyclinghöfen können Mengen mittels der Selbstanlieferungskarte bis zu 1 m3 kostenfrei abgegeben werden.


Montageschaum

Montageschaum steht hauptsächlich in Schaumdosen zur Verfügung und findet in vielen Bereichen des Handwerkes Anwendung. Die Inhaltsstoffe sind größtenteil gesundheitsschädlich, daher handelt es sich um gefährliche Abfälle.

Leere Schaumdosen können kostenfrei bei der Abfallannahme- und Umladestation (AUS) oder am Schadtstoffmobil abgegeben werden. Bei einzelnen Baumärkten besteht auch die Rückgabemöglichkeit.


N

Nachtspeicheröfen

Nachtspeicheröfen der älteren Generation (bis ca. 1978) enthalten größtenteils Asbest. Aufgrund dessen müssen solche Geräte von Fachfirmen demontiert und entsorgt werden.

Grudsätzlich kann die Entsorgung derartiger Geräte nur im unversehrten Zustand erfolgen. Die Abholung mit Hilfe der Abrufkarte für Elektroschrott ist aufgrund der Schwere des Gerätes nicht möglich.

Haben Sie Fragen zur Entsorgung wenden Sie sich an uns mit der Telefonnummer 03931/212056.